Fallbeispiele

Bei einer langwierigen und schweren Geburt wurde das Baby geboren und fing sorfort an ganz extrem laut zu schreien. Sein Schreien klang ganz panisch, es war untröstlich und es wollte überhaupt nicht an die Brust. Die Mutter wurde auch schon ganz ängstlich. Nach 15 Minuten Schreien strich die Hebamme dem Baby einige Tropfen Bach-Blüten Rescue Remedy auf die Stirn und gab der Mutter Rescue Tropfen im Wasser aufgelöst zu trinken. Wenige Sekunden danach hörte das Baby auf zu weinen, die Mutter war ruhiger und einige Minuten später lag das Baby genüßlich saugend an der Brust. Es war erstaunlich.


Ein 12-jähriger Junge, der einerseits schwerer Legastheniker ist und andererseits eine getestete Teil-Hochbegabung auf naturwissenschaftlichem Gebiet besitzt, wird von seinen Klassenkameraden schon seit der ersten Klasse gemobbt. Schubsen und Treten sind an der Tagesordnung. Von Seiten der Lehrer kommt nur mäßige bis gar keine Unterstützung. Eines Tages wurden die Attacken so demütigend, dass er nach Hause gelaufen ist und nicht wieder in die Schule gehen wollte. Er war bereit, mit eine Bach-Blütenberaterin zu sprechen und wir haben eine Mischung aus 7 Blüten für ihn gefunden:

Holly – für seine Wut, die jedesmal in ihm aufsteigt wenn er angegriffen wird.

Willow – für die vielen inneren Verletzungen, die ihm zugefügt wurden.

Impatiens – für seine Ungeduld. Er kann Sachverhalte sehr schnell erfassen und es ärgert ihn, wenn seine Mitschüler durch ständiges Nachfragen den Unterricht aufhalten.

Elm – wegen seiner Legasthenie muss er viel mehr für die Schule arbeiten, als seine Mitschüler. Durch diese Tatsache und seine Situation in der Klasse fühlt er sich oft überfordert.

Olive – Er fühlt sich oft sehr erschöpft, kann aber schlecht einschlafen.

White Chestnut – Trotz seiner Müdigkeit findet er keinen Schlaf, weil er immerzu an seine üblen Erlebnisse denken muss und daran, was ihn wohl am nächsten Tag erwarten wird.

Als zusätzliche Blüte ist die Kombinaton mit Chestnut Bud nach zwei Tagen ergänzt worden – für seine Legasthenie. In der Rechtschreibung macht er immer wieder die selben Fehler

Er war sehr gewissenhaft bei der Einnahme und schon am übernächsten Tag ging er wieder in die Schule. Seine Mutter rief mich in der darauffolgenden Woche an und berichtete, dass er relativ ausgeglichen aus der Schule nach Hause kommt und keine dramatischen Vorfälle mehr schildert.

Bei unserem Reflexionsgespräch nach 3 Wochen berichtete er, dass seine Mitschüler zwar nicht aufgehört haben, ihn zu beleidigen, aber dass er viel mehr Selbstvertrauen gewonnen hat und sich nicht mehr einschüchtern lässt. Er ist jetzt in der Lage, seine geistige Überlegenheit so einzusetzen, dass er für seine Peiniger kein lohnendes Opfer mehr darstellt.


Ein junger Mann hatte sein Medizinstudium im vorletzten Semester abgebrochen und versuchte sich danach in verschiedenen Jobs. Momentan arbeitet er bei einer Hotline, aber er überlegt den Job zu kündigen und etwas Anderes/Besseres zu machen. Zudem ist er sehr betrübt über sein Äußeres und fühlt sich deshalb in Gegenwart anderer nicht wohl. Er ist zunehmend unzufrieden und hat außerdem das Gefühl nicht ausgefüllt zu sein.

Er bekommt Crab Apple und Wild Oat. Crab Apple hilft dabei seine Grundeinstellung zu sich und seinem Körper zu bessern, sowie eine gelassene Einstellung zu seinem Äußeren zu erwerben. Wild Oat kann ihn dabei helfen seine Lebensziele klarer zu sehen.


Ein neunjähriger Junge bricht sich den Arm als er mit seinem Fahrrad eine zu starke Bremsung hinlegte und dabei verunglückte. Seine Großmutter machte sich deshalb große Vorwürfe, da sie auf ihn aufpassen sollen.

Kurz nach dem Unfall bekamen beide Rescue Remedy. Das half ihnen den Schock des Unfalls zu überwinden. Die Großmutter bekam zusätzlich Pine, dadurch konnte sie ihre Schuldgefühle ablegen und sah die Dinge wieder klarer.


Unsere Katzen haben panische Angst vor dem Tierarztbesuch. Schon wenn ich sie ins Körbchen verfrachte ist dies vor lauter Gegenwehr und Panikattacken kaum zu bewerkstelligen. Bevor nun so ein stressiger Besuch beim Arzt ansteht, bekommen die Katzen einige Rescue-Tropfen in ihr Trinkwasser oder auf ein Leckerli geträufelt. Es ist auch möglich, das Rescue-Spray direkt aufs Fell zu sprühen; dh. sie lecken das ab und es kann ebenfalls wirken. Hier ist es wirklich erstaunlich zu beobachten, wie die Tiere viel weniger aufgeregt und ängstlich sind. Simone Heizmann.

BC_Site